30.04.2017 - Neues unter -geplante Welpen-!

Ihre Entscheidung ist gefallen:

Ein Yorkie kommt ins Haus!

Suchen Sie einen Platz aus, von dem aus Ihr Yorkie das Familienleben beobachten kann. Der Liegeplatz sollte zugfrei sein und so gelegen, dass der Vierbeiner nicht im Weg liegt. Dorthin kommt eine Hundedecke oder Körbchen. Vergessen Sie bitte nicht, dass der Welpe zwar kleine, aber dennoch äußerst wirksame Zähne hat. Damit beißt er schneller als Sie gucken können ein Loch in das neue Hundekissen. Für den Anfang also lieber etwas einfacher, dafür aber "bissfest"!

Hunde spielen gern. Bälle, mit oder ohne Schnur zum Werfen, Quietschfiguren, geknotete Seile oder Kunststoffknochen zum Kauen- die Auswahl ist riesig.

Ein Halsband und Leine braucht ein Welpe in den ersten Tagen nur, wenn Sie direkt an der Straße wohnen. Kaufen Sie ein Halsband auf Zuwachs (für den Welpen ist ein Geschirr besser). Die Leine sollte nicht zu schwer sein.

Ausgerüstet mit einer weich ausgepolsterten Box, einem Napf und einer Flasche Wasser fahren Sie, am besten früh morgens, Ihren Yorkie-Welpen abholen. 

Die Trennung von Mutter und Wurfgeschwistern, Abschied von der Züchterfamilie und der bisherigen Umgebung - das ist ein Einschnitt im noch so jungen Leben eines Welpen. Damit Ihr Yorkie die erste Autofahrt, mit Ihnen, nicht mit diesem Abschied verbindet, machen Sie viele kleine Pausen auf dieser Fahrt. Steigen Sie kurz aus, spielen Sie mit dem Welpen, lassen Sie ihn ein bisschen rumlaufen, schnüffeln und bieten ihm Wasser an. Keine Sorge, er wird nicht weglaufen. Nach dieser kleinen Ablenkung kann die Fahrt weitergehen.

Die Ankunft eines jungen Hundes ist ein Grund zur Freude, aber sie ist kein Grund eine Party zu feiern! Freunde, Verwandte und Nachbarn können den neuen Mitbewohner gerne nach ein paar Tagen begrüßen. Zunächst sollte Ihr Yorkie-Welpe ausreichend Zeit erhalten, Sie, Ihre Familie und die neue Umgebung kennen zu lernen. Zeigen Sie ihm seinen Platz und die Wasserstelle. (Wasser muss immer da stehen)

Die ersten Nächte brauchen nicht vom Wimmern und Weinen des Welpen geprägt sein. Lassen Sie Ihren Welpen in seinem Körbchen neben Ihrem Bett schlafen. Klettertouren ins Bett unterbinden Sie konsequent, indem Sie den Kleinen immer wieder zurückschieben und nur unten in seinem Korb streicheln. (Einmal im Bett..schon verloren) Nach einigen Tagen stellen Sie den Korb weiter weg. Schneller als Sie denken, haben Sie so den Welpen nach und nach an seinen endgültigen Schlafplatz gewöhnt.

Ihr Yorkie-Welpe bekommt bis zum sechsten Monat drei Mahlzeiten pro Tag, danach zwei. (Tagesration auf drei Portionen aufgeteilt)

Das Fell Ihres Yorkies sollte täglich gebürstet und gekämmt werden. Auch beim Welpen, damit er sich an die Prozedur gewöhnt. Baden nach Bedarf mit einem milden Shampoo (Nerzöl-Shampoo). Bitte darauf achten, dass kein Wasser weder in die Augen noch Ohren gerät. Anschließend unbedingt trocken fönen. Ihr Welpe oder Junghund darf keinesfalls nach draußen, ehe er völlig trocken ist. Die Badezeit ist eine günstige Gelegenheit die Nägel zu schneiden, denn nach dem Baden sind sie weicher. Die Ballen kontrollieren, eventuell Haare zwischen den Ballen entfernen. - Bitte auch überflüssiges Haar aus den Ohren zupfen! - An den Ohren das obere Drittel abrasieren und die Konturen mit einer scharfen Schere nachschneiden. - Die Zähne überprüfen und reinigen. Vorhandener Zahnstein entfernen oder vom Tierarzt entfernen lassen. Bei Ihrem Yorkie-Welpen darauf achten, dass die Milchzähne beim Zahnwechsel ausfallen. Wenn nicht, bitte zum Tierarzt.

So...das war's. Ich könnte natürlich noch einige Seiten schreiben aber da ich immer, mit meinen Welpen-Besitzern Kontakt halte und stets mit Rat und Tat zur Seite stehe, muss dies genügen.....